info (at) venomazn.de

Trinkt ihr gerne Kaffee? – ich finde den …

venomazn misc, simple life Trinkt ihr gerne Kaffee? – ich finde den …
Trinkt ihr gerne Kaffee? – ich finde den …

misc simple life

Trinkt ihr gerne Kaffee? – ich finde den …

Posted By vEnoMaZn

Meine Mutter trinkt täglich mehrere Tassen Kaffee, würde mal behaupten das sie leicht süchtig ist. Es gibt ja so einige die Morgens einen Kaffee brauchen ansonsten sind die gar nicht zu gebrauchen. Eine Arbeitskollegin hat mir letztens gebeichtet, dass die früher bis zu sieben Kannen geschlürft hat … was geht da ab 😕

Ich selbst trinke sehr, sehr selten Kaffee. Trinke meistens Kaffee wenn ich nicht einschlafen will und ich auch nicht darf. Beim Autofahren oder bei einer Schulung. Vor acht Jahren habe ich ein Praktikum in der IT-Abteilung angefangen und auch mit dem Kaffee trinken. Ich habe den früher mit extremst viel Milch und mit viel Zucker getrunken, nach einem Monat habe ich schon bemerkt wie sich mein Körper veränderte … alleine durch den Zucker den ich da reingeworfen habe. Es war eher „etwas Kaffee zum Zucker“ anstatt „etwas Zucker zum Kaffee“.

Habe dann den Kaffee komplett weggelassen da er mir einfach nicht schmeckt. Meine Freundin denkt genau so und deshalb haben wir zuhause auch keine Kaffeemaschine. Meistens zum Ärger unserer Gäste und deshalb muss demnächst wohl doch eine ran.

Kaffeegeschmack ist ekelhaft, der Geruch ist kurios .. meine Meinung. Trotzdem Gruß an alle Kaffeezombies da draussen und vielleicht hat ja gerade jemand eine Tasse Kaffe neben sich … ich hoffe er schmeckt 🙂

Tagged ,

13 thoughts on “Trinkt ihr gerne Kaffee? – ich finde den …

  1. Gehöre zu den Kaffee-Junkies. Habe mit 20 angefangen, im Laufe meiner Ausbildung. Davor fand ich Kaffee immer widerlich. Mit viel Milch und Zucker angefangen, mittlerweile steh ich aber total auf einen starken Kaffee mit einer Löffelspitze Zucker und einem Spuck Milch. Btw. hab die gleiche Hose 😀 😀

  2. Mir geht’s genau wie dir. Nur Kaffee wenn ich richtig im Arsch bin. Ganz schlimm finde ich den Geruch in Komibination mit Zigarettenqualm. Igitt igitt bäääähhh

  3. Bei der Arbeit trink ich pro Tag ca. 5 bis 6 Nespresso Arpeggio Luongo -- ohne geht gar nichts mehr…

    Zuhause hatte ich jahrelang einen Vollautomaten, bin mittlerweile aber nur noch ganz puristisch mit einer Bialetti Moka Express weil ich dort nur noch am Wochenende Kaffee trinke…

  4. Ich auch ganz selten aber wenn ich merk, dass ich auf Arbeit einschlafe dann ist schonmal ne Tasse drin, dann aber auch mit ganz viel Zucker und Milch…

  5. Guter Kaffee ist herrlich (auch ohne Milch und Zucker). Aber Kaffee ist halt ein angelernter Geschmack und ist oft schrecklich, weil nicht gut zubereitet.

    Bevor du Kohle für ne Maschine raushaust nimm lieber Insant-Kaffee für Gäste (wenns dir egal ist ihnen Plörre anzubieten) oder ne Aeropress oder Mokkakocher und ne Handmühle (Hario Mini Mill). Ist die günstigste brauchbare Lösung.

    Frisch gemachlen ist immer besser und ganze Bohnen halten länger, wenn du ohnehin keinen großen Verbrauch hast.

  6. Ich trinke super gerne Kaffee.
    Ich habe damals in meiner Oberstufenzeit damit angefangen. Als ich irgendwann kein Bock mehr auf das Koffein aus den klebrigen Energiedriks mehr hatte (die trinke ich dafür auch kaum noch. Kaugummisüßes Ekelzeug^^) und ich den „normalen“ Kaffee noch nicht mochte, habe ich Eiskaffee und Kaffee mit viel Milch und Zucker getrunken.
    Ich war recht flott angefixt, trank auch keinen Eiskaffee mehr, sondern nur den „Richtigen“ und der Coffee to go wurde zum Morgenritual auf dem Weg zu Schule.
    Später dann auf der Uni, als ich leider auf Grund des „alleine Wohnens“ und das „essen worauf ich Lust habe“ 15kg zu nahm änderte ich irgendwann meine Gewohnheiten. Setzte eine leichte Diät an und verzichtete ab jetzt auch auf Milch und Zucker im Kaffee. Das war nach einer erstaunlich kurzen Umgewöhnungzeit echt super drin. Und jetzt, wo ich wieder 10kg runter habe, trinke ich weiter hin „schwarz“. Schmeckt mir einfach besser inzwischen, intensiver, „ehrlicher“.

    Kaffee bedeutet für mich Pause. Auch wenn ich keine habe. Daher trinke ich den gerne beim Arbeiten oder Lernen. Also auch in der Uni bei Vorlesungen. Ich kann ganz normal aufpassen und bekomme durch den Schluck Kaffee eine kleine, ganz eigene Mini-Pause. Und wach hält der auch. Ist doch super.
    Allerdings ist das nicht meine Hauptintension. Kaffe tinke ich wegen dem Geschmack und wegen meiner Mini-Pause.

    Dabei mache ich auch keinen Unterschied, ob Kaffee aus dem Automaten, eine High-Tech-Bohnenmaschine, Filterkaffee, Pad-Kaffee oä., Hauptsache keine Wischiwaschi-Plörre sondern schön stark. Ich will ja was schmecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)

Lesen Sie weiter:
Sprung aus 36 Metern – heiliger Sh1ce

Als Kind springt man von etlichen Höhen und je älter man wird umso mehr Kopfkino macht man sich. Doch dieser...

Schließen