Woher kommst du? – Ist das eine rassistische oder neugierige Frage?

Jeder Ausländer oder Personen die nicht “deutsch” aussehen, werden öfters mit der Frage konfrontiert: “Woher kommst du?”.

Genau diese Frage hat Dieter Bohlen ein kleines Mädchen bei einer Show gefragt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/WD0sp0YcsH4?t=42

Anschließend kam es auf Twitter zu einer Diskussion in der mehrere den Tweet teilten … unter anderem Sawsan Chebli, die für die SPD tätig ist und selbst einen Migrationshintergrund hat.


„Bohlen mag es gut gemeint haben. Es ist aber ein riesiges Problem. Wie soll eine deutsche Identität entstehen, wenn einem das Deutschsein abgesprochen wird, weil man anders aussieht? Es ist nicht lustig. Es ist traurig und es hat fatale Auswirkungen.“

Ist das wirklich ein Problem? Muss das Thema wirklich thematisiert werden?

Ich selbst bin da unsicher und würde eher zum “NEIN” tendieren. Wie schon in der Einleitung erwähnt, werden “nicht deutsch-aussehende” oder “Deutsche mit Migrationshintergrund” öfters mit dieser Frage konfrontiert … ich natürlich auch.

Fand ich diese Frage schlimm? Nein denn es kommt natürlich darauf an wie diese Frage genau gemeint ist. Wenn die Frage mit Neugier verknüpft ist dann beantworte ich diese gerne und man kommt durch einen “Smalltalk” zu einem Gespräch. Ist diese Frage aber mit Rassismus verbunden dann ist das natürlich etwas anderes.

Ich bin mittlerweile 35 Jahre alt und wurde bis jetzt einmal gefragt “woher ich komme” und man hat instant gemerkt das es keine Frage der Neugier war.

Ergo … ich selbst stelle auch öfters die Frage weil ich mich gerne mit Leute unterhalte die ebenfalls keinen deutschen- oder arischen-Background haben.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/NLQdFeZMSbQ?list=PLBNTHHR0zWtBu-0JfLBcGjjygDV-J1RxL

Bild via Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Optionally add an image (JPEG only)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.